Wie steht´s?

Dienstag, 24.09.2019, iba Standort Leipzig, 09.00 – 20.00¹

Teilnahme von 09.00 – 14.00 Uhr zunächst an dem Dozierendentreffen unter der Leitung von Dr. Raik ¹Zillmann. Der Tag bietet eine gute Gelegenheit, das neue Kollegium kennenzulernen. Dies wird den Arbeitsbeginn am 01.10.2019 als neue, professorable Lehrkraft der iba erleichtern. Am Abend verabschiede ich mich mit Vorfreude auf die bevorstehenden, neuen Aufgaben von Prof. Dr. Jana Grothe (Wissenschaftliche Studiengangleitung „Sozialpädagogik & Management“, „Sozialpädagogik, Management & Business Coaching).

 

Mittwoch, 25.09.2019, Hochschule Coburg, 17.30 ‐ ….

Ich verabrede mich mit meinem Kollegen Prof. Dr. Julius Heinicke in der Hochschule Coburg. In diesem persönlichen Gespräch bekomme ich plötzlich einen Krampfanfall. Prof. Dr. Heinicke
kümmert sich umsichtig um meine Erstversorgung und ruft den Rettungsdienst. Ich werde in die Notaufnahme des Coburger Krankenhauses eingeliefert. Die Befunde des dort erstellten CT machen eine genauere Betrachtung im MRT unmittelbar am Folgetag notwendig.

 

Donnerstag. 26.09.2019, Krankenhaus Coburg

Ein Hirntumor des Temporallappen links wird diagnostiziert. Der regionale REGIOMED Klinikverbund bereitet umgehend eine unmittelbare Verlegung in eine neurochirurgische Spezialklinik in Lichtenfels vor.

 

Dienstag, 02.10.2019 bis Fr. 11.10.2019, Lichtenfels

Ein Großteil des Hirntumors lässt sich operativ entfernen. Es folgen Tage 1.‐3. auf der Intensivstation

und Tage 4.‐10. auf Station 6.

Im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Tumor‐Konferenz der REGIOMED‐Partner und auf der Grundlage des Kontroll‐MRTs erfolgt die Ausarbeitung und Einleitung nächster Schritte.

Freitag, 11.10.2019, Coburg, 11.00 – 14.00 Uhr

Der nun federführend behandelnde Experte Prof. Dr. Grabenbauer erläutert meiner Schwester und mir das anschließende, ambulante Therapiekonzept.
Es beinhaltet eine kombinierte Strahlen‐ und Chemotherapie über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten. Die Umsetzung des umsichtig gewählten Maßnahmen‐Mix erfolgt umgehend, unter anderem unter Berücksichtigung eines wesentlichen Elements:

„Ruhe finden“

(Prof. Dr. Grabenbauer).

Freitag, 11.10.2019, Coburg ab 15.00 Uhr…

Meine Krankschreibung ist momentan auf den 27.12.2019 ausgestellt. Als Konzept‐Baustein ist bereits eine REHA im Neuen Jahr 2020 in Vorbereitung.

Samstag, 12.10.2019, Coburg, zu Hause am Schreibtisch sitzend und diese Zeilen verfassend:

Zeit und Ruhe suchen und finden
im Neuen Leben ankommen…
(Müller‐Espey)

ALLE Menschen, die Kontakt mit mir aufnehmen möchten, werden gebeten, das Hauptziel der Therapie (Ruhe finden) zu respektieren und von ALLEN Möglichkeiten der Kontaktaufnahme abzusehen.

Damit könnt ihr ALLE einen aktiven Beitrag dazu leisten, mir zu helfen. Die verordnete
Kontaktauszeit ist essentiell wichtig für meine Gesundung.

Viele Menschen werden vielleicht drängende, persönliche Fragen haben. Ich möchte anbieten,
dieses Schreiben zum Anlass zu nehmen, über zwei Fragen und Gedanken von mir² nachzuspüren:

Frage 1: Nehmen wir ALLE uns eigentlich ausreichend Zeit für Wesentliches?
Frage 2: Tun ALLE Menschen eigentlich genug Gutes?

Meine persönliche Antwort teile ich sehr gerne:

Antwort 1: Die Frage der Dringlichkeit ist relativ.
Antwort 2: Lassen Sie uns ALLE Gutes tun. Im Überfluss. Wer sich hierfür näher interessiert, findet Anregungen in meinem zweiten Blog‐Beitrag „Initiative Kulturbeutel“.

Meine Grundhaltung schenkt mir Freude und Zuversicht bei der Vorstellung, dass Sie diese Fragen und meine Ausführungen zu dem Konzept „Initiative Kulturbeutel“ teilen und mit guter Kraft füllen.
Sie werden zwischen den Zeilen meiner O‐Ton‐Ausführungen des Konzeptes vielleicht Ihre Anstöße
finden, welche Beiträge zur guten Gestaltung von Zukunftsfähigkeit ein jeder Mensch einbringen
kann.

Zutiefst dankbar für ALLEs bisher in 49 Lebensjahren Erlebtem, erfüllt von großer Vorfreude auf alles Kommende.

AUSZEIT. Ab sofort.

Ihr Freund, Kollege, Patient und Mitmensch.

Selbstportrait und Selfie (Profilbild 10.10.2019) Dr. Christian Müller‐Espey 🙂

 

 


¹ (Hintergrund: Verfasst am 12.10.2019 in den Zeiträumen 01:00 – 03:21 Uhr und nach der Dusche, einer Fair‐Trade
Banane, den Duft eines frisch aufgebrühten Ingwer‐Pfefferminz‐ Tees mit Honig in der Nase, auf der Zunge und wärmend
im Magen, mit Blick auf die aufgehende Sonne in der Zeit 08:00 – 09:00 Uhr. Ich möchte meiner Schwester danken für das
Gegenlesen und sortieren meiner Texte)

² in langen, schlaflosen Wort‐ und Lebenssinn‐Nachtwachen zunächst auf der Intensivstation (Tage 1.‐3 nach der OP) und weiteren Nachtschichten auf der Station 6 (Tage 4.‐10) im Klinikum Lichtenfels (v)erfasst.