Projektseminar „SozioK_change Veränderungsprozesse in Kulturbetrieben nachhaltig gestalten“

60-70 % aller Veränderungsprozesse scheitern. Das ist ein sehr ernüchternder Befund. Auch Kulturbetriebe sind stetig mit Prozessen des Wandels befasst. Sie haben beispielsweise einen Wechsel in der Leitungsebene zu organisieren, wollen Abläufe optimieren oder neue Zielgruppen ansprechen.

Ziel des Seminars ist, typische DOs and DON‘Ts des Change Managements in Kulturbetrieben zu identifizieren, ausgehend von den Fragestellungen: Welche Erfahrungswerte helfen, Veränderungsprozesse gelingend zu gestalten? Welche Aspekte der Beratungstätigkeit können als nachhaltig betrachtet werden?

Gegenstand der Betrachtung sind soziokulturelle Zentren und Fachberater, die an dem Programm sozioK_change der Stiftung Niedersachsen beteiligt sind. Im Programm sozioK_change unterstützt die Stiftung Niedersachsen über einen dreijährigen Zeitraum hinweg soziokulturelle Einrichtungen durch Beratung, Fortbildungsangebote und finanzielle Unterstützung bei Veränderungsprozessen.

Kontakt

Dr. Christian Müller-Espey

mehr erfahren >>> schließen <<<<

Dr. Christian Müller-Espey studierte Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.  Langjährige Leitung eines soziokulturellen Zentrums in Wetter (Ruhr). Seit 01.06.2018 wissen-schaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, Leiter des Projektes „Nachhaltigkeitskultur entwickeln: Praxis und Perspektiven soziokultureller Zentren“. Promotion zum Thema „Zukunft gestalten. Untersuchung nachhaltiger Strukturen soziokultureller Zentren.“ Mitglied in der Kulturpolitischen Gesellschaft und der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur NW e.V.